Zauberlehrling Merkel strahlt weiter fuer Atom

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Pressemitteilung 17.03.11 der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow – Dannenberg e.V.
http://www.bi-luechow-dannenberg.de

Bundesregierung erhöht Etat für Gorleben BI Umweltschutz „Neubewertung dringend“
Ungeachtet der Debatte um die Atomkraft und die Atommüllproblematik stellt die Bundesregierung zusätzliche Mittel in den Etat für den forcierten Ausbau Gorleben ein. Neue Sicherheitsstandards fordert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) hingegen für die Endlagerung von Atommüll ein. 2012 sollen zu den eingeplanten 53,1 Mio. 19,9 Millionen Euro fließen, in den Folgejahren sogar jeweils 25,2 Mio. „Nichts aus der Katastrophe gelernt?“ fragt die BI. Die „neue Nachdenklichkeit“ der Kanzlerin und der Regierungskoalition bezüglich der Nutzung der Atomkraft dürfe nicht auf halbem Wege Halt machen: „Die Neubewertung der bisherigen Linie, die Sicherheitskriterien für die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle beispielsweise an die negativen geologischen Befunde in Gorleben als vorfestgelegtem Standort anzupassen, ist dringend“, fordert die BI. Das Reaktorrisiko und die schier unlösbare Aufgabe, hochradioaktive Abfälle für eine Million Jahre sicher vor der Biosphäre abzuschirmen, seien zwei Seiten einer Medaille und müssten jetzt bei einer grundsätzlichen Revision des Pro- Atom-Kurses mit angepackt werden.

Die Sicherheitsphilosophie bei den Reaktoren basierte immerhin auf dem Grundsatz der Redundanz, eines gestaffelten Sicherheitssystems, das allerdings für das Restrisiko keine Antwort gab. „Für Gorleben beispielsweise gilt dieser einfache Grundsatz nicht: Nachdem deutlich wurde, dass das Deckgebirge keine abschirmende Wirkung hat, sondern dass der Salzstock direkten Wasserkontakt hat, reduziert sich die Sicherheit auf eine einzige geologische Barriere, nämlich den Einschluss im Salz, technische Barrieren sind angesichts der notwendigen Isolierzeiträume ohne vernachlässigbar,“
sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. Die Gorleben-Gegner drängen jetzt vehement darauf, dass der Salzstock aufgegeben wird und bei einem Neustart der Endlagersuche internationale Maßstäbe gelten – ein vergleichendes Suchverfahren sei überfällig.

Wolfgang Ehmke

1 comment for “Zauberlehrling Merkel strahlt weiter fuer Atom

  1. 17. März 2011 at 22:31

    Und auch hier gilt, Frau Merkel, dass es keine Sicherheiten gibt. Wenn ich mir vorstellen, dass ein Terrorteam dort mal kurz eindringt und ein richtig schöne Bombe hochgehen lässt …
    Und Ihr Wort „Wir sind in Gottes Hand“ muss Ihnen doch richtig im Ohr klingeln: Sofort abschalten, bevor Gott auch bei uns mal nicht hinschaut, so dass was passiert wie in Japan!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *