Fraunhofer ISE Studie bestaetigt raschen Atomausstieg

Das Freiburger Fraunhofer Institut ISE hat ein Konzeptpapier entworfen eines Energieentwicklungspfads basierend auf erneuerbaren Energien für Baden-Württemberg

In diesem Konzeptpapier wird analysiert, wie im Zeitrahmen der bisherigen Laufzeiten (2022)  ALLE Atomkraftwerke komplett durch erneuerbare Energien (EE) abgelöst werden können. Die Studie weist nach, dass ein starker Ausbau der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg technisch und wirtschaftlich möglich ist und das Land zudem davon profitieren kann.
Dies setzt allerdings voraus, dass die bisherige Blockadepolitik unter der Beamtenschaft der bisherigen CDU-Regierungen bei Genehminugsverfahren für alternative Energieprojekte beendet wird. Dies dürfte nun unter Grün-Rot möglich sein.

Die Forscher des ISE weisen auch darauf hin, dass in bestimmten Bereichen noch notwendige Analysen und Forschung fehlen, um eine detaillierte Entscheidungsgrundlage und Handlungsempfehlungen für die Landespolitik geben zu können. „…Zunächst empfiehlt es sich dringend eine aktuelle und präzise Potenzialanalyse für den Ausbau erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg durchzuführen. Darauf aufbauend und unter Einbezug derzeitiger Technologieforschung sollte ein detaillierter Entwicklungspfad für die EE ausgearbeitet werden. Allgemein bedarf es noch weiterer Forschungsanstrengungen in Bezug auf effizientere erneuerbare Technologien, Systemintegration und Speicherung…“
http://www.ise.fraunhofer.de/veroeffentlichungen/konzeptpapier-skizze-eines-energieentwicklungspfads-basierend-auf-erneuerbaren-energien-fuer-baden-wuerttemberg
Soweit das Konzept der Forscher des ISE.

Weiter sollte eine alternative Energiepolitik die Möglichkeiten des Energiesparens von vornherein unbedingt beinhalten. Denn eine alternative Energie braucht auch alternativ mitdenkende und verantwortliche Bürger. Die Einsparungsmöglichkeiten bewegen sich bei 20 % des Stromverbrauches.

Weiter ist hierbei noch nicht berücksichtigt, dass bundesweit  auch heute schon 7 sehr unsichere AKW’s ab sofort stillgelegt werden können. Nach deren unmittelbarer Abschaltung besteht immer noch eine Bilanz von 2% Überschuß an Strom, der ins Ausland verkauft wird.

Wir haben also, nachdem sich der Nebel der Schwarz-Gelben Atom-Konzern-Energiepolitik gelichtet hat, ein Riesenpotential für einen Energiewechsel.

Im Gegensatz zum zügigen Ausstieg aus der wirtschaftlichen Nutzung der Atomenergie steht die Entscheidung der EU die Grenzewerte für strahlenbelastete Lebensmittel bei Cäsium auf ein Mehrfaches  (!) zu erhöhen. http://tv-orange.de/2011/03/das-kann-doch-nicht-wahr-sein-eu-erhoeht-radioaktive-grenzwerte/ Diese Entscheidungen werden stillschweigend ohne öffentliche Bekanntmachung vollzogen.

Unter direkter Beteiligung der Bürger und mit der Verantwortung der Bürger kann eine lebenswerte Zukunft gestaltet werden. Alternative Energiepolitik bedeutet nicht nur weg von Atomkraft, es verlangt insgesamt ein verantwortliches und bewusstes Umgehen Aller mit unseren Ressourcen und vor allem Transparenz der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen. Denn wir haben nur diese eine Welt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.