Dies ist kein Buergerkrieg – es ist Mord am VOLK Libyens

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Quelle: http://www.dw-world.de/image/0,,6466472_1,00.jpg

 

Gaddafi hat vor drei Wochen das blutige Abschlachten gegen das libysche Volk begonnen. Mit seinen 50000 hochgerüsteten Milizen , den sogenannten Revolutionsgarden und mehreren zehntausend eingeflogenen und Söldern aus dem Ausland lässt er sein Volk massakrieren.

Dies Verbrechen am Volk war für zahlreiche Minister, hohe Militärs , Offiziere und einfache Soldaten Anlass sich auf die Seite des Volkes zu stellen und dieses zu schützen.

Ausländische Botschafter und die Vertreter in der UNO klagen Gaddafi des Mordes an seinem eigenen Volk an und legen dessen Vertretung im Ausland nieder.

Die ganze Welt sieht die Berichte und Filmdokumentationen auch arabischer Sender wie Al Jazeera, die Berichte der humanitären NGO’s, human rights, internationales Rotes Kreuz etc…

Inzwischen nimmt Gaddafi sein Volk weiter gnadenlos unter Beschuss.
Er bombadiert weiter Zivilisten und sogar Krankenhäuser in den Küstenstädten.
Eine
VIERTELMILLION FLÜCHTLINGE befinden sich aus Furcht vor diesem Blutbad auf der Flucht.
Wie die Uno meldet, sind seit Beginn des Volksaufstands Mitte Februar mehr als 250 000 Menschen aus Libyen geflohen.

NEIN dies ist kein Bürgerkrieg – dies ist ein Abschlachten eines Volkes.

Deshalb ist die internationale Gemeinschaft verpflichtet mit allen Mitteln dem libyschen Volk bei zu stehen.

Die Arabische Liga und die Golfstatten sprechen sich seit Tagen für eine NoFlyZone aus. Die Libyer selbst fordern dies seit über einer Woche.
Europa, UNO und NATO sind jetzt gefordert nun endlich Taten für die Menschen zu unternehmen, anstelle nur Drohung durch Worte.

Bisher reden diese Institutionen auch die arabische Liga immer nur von Überlegungen.

Das libysche Volk braucht JETZT Hilfe in Taten :  NoFlyZone  und  militärischen Schutz der Zivilbevölkerung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *