Deutschlands seelische Depression und die Logik der Nichteinmischung

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Deutschlands seelische Depression und die Logik der Nichteinmischung

Es wäre falsch zu meinen, wir hätten unsere Vergangenheit verarbeitet. Die Ermordung und Vergasung von Millionen Menschen ist eine unfassbare Katastrophe, die wir wohl niemals verstandesmäßig begreifen und erfassen können. Dies ist und wird ein Schatten im Bewußtsein nicht nur des deutschen Volkes sondern aller Völker bleiben, die in ihrer Geschichte auch ähnliche Verbrechen geschehen ließen. Schuld wird vielfach und gerne als psychologisches Instrument  verwendet.  Auch in der Erziehung junger Menschen, um sie gefügig zu machen. Die Menschen werden aber durch ein schuldenbeladenes Gewissen nicht nur gefügig, sie werden auch mental nicht mehr handlungsfähig. So wird Schuldzuweisung zum Gift, welches die persönliche Entfaltung, die kreative und soziale Verwirklichung blockiert und Zivilcourage, Mut und Verantwortung behindert.

Ein weiteres Trauma liegt in der Psyche „der Deutschen“. Sie haben die Gewaltherrschaft Hitlers zugelassen. Ja sie haben sogar in ihrer Hybris diesem Verbrechen Beifall gezollt und sie konnten sich von diesem Tyrannen nicht einmal selbst befreien. Mit dem Ende des Hitler-Regimes war ihr Selbstvertrauen zutiefst erschüttert. Wenn du dir selbst nicht traust, wie kann du dann anderen vertrauen?

Ein Übriges vollbrachten die Überwachungssysteme wie Gestapo, Stasi, Blockwarte,  die Bestrafung der persönlichen Meinung und des nichtkonformen Engagements. Dies hat unsere Gesellschaft tief geprägt. Wer heute zu sehr aus der Reihe tanzt wird politisch und medial isoliert. Die Angst, ausgegrenzt zu werden und nicht den gesellschaftlichen Normen zu entsprechen, macht Deutsche linientreu und angepasst.  Das Gefühl der Schuld, Angst und Mißtrauen bilden die Grundlage dafür, dass Menschen sozial und psychologisch blockiert werden. So können andere Ideen nur schwierig gedacht werden. Gleichgültigkeit und das Sich-Ergeben in Tatenlosigkeit, Ausweichen in Ersatzbefriedigung und Verdrängen der ureigensten Gefühle verursachen unsere soziale Krankheit.

Nur das aktive Bemühen um eine menschliche Gesellschaft im Alltag, in der internationalen Beziehungen und in der globalen Welt können helfen, sich von dieser seelischen Knoten und der sozialen Paralyse zu befreien. Wir müssen versuchen, die gute Seite einer menschlichen und friedlichen Gemeinschaft ständig zu leben und zu trainieren. Und es muss das Bewusstsein entstehen, wir dulden keinen Despoten.  Kein Mensch hat das Recht andere zu unterdrücken und ihr Leben aus zu brennen. Und es muss bewusst werden, dass wir uns einmischen müssen, wenn Unrecht geschieht.

Die Menschen in Deutschland haben in den letzten hundert Jahren Gewalt und Krieg ausschließlich im Zusammenhang mit Zerstörung und Gefangenschaft erlebt. Während andere europäische Völker die militärische und politische Befreiung feiern, bleibt die Frage nach dem  Recht auf eine militärische Verteidigung von Leben und Freiheit in Deutschland moralisch mit  moralisierendem Zeigefinger meist unbeantwortet.

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient

Die Gesellschaft in Deutschland ist von diesem seelischen Trauma tief betroffen. Die Politiker unserer Bundesregierung bis hin zur Partei die “Linke.“ entziehen sich der moralischen Verantwortung einer aktiven Unterstützung des libyschen Volkes. Sie mischen sich nicht ein. Dadurch tragen sie zu einer großen Verunsicherung der internationalen UN-Gemeinschaft bei, eine Flugverbotszone zum Schutz der Zivilbevölkerung einzurichten. Sie  torpedieren mit ihrem Verhalten auch jede weitere direkte Hilfe für die libysche Bevölkerung,  zum Beispiel dem  libyschen Volk durch gemeinsame Schutztruppen der Arabischen Liga und der UNO beizustehen.  Stattdessen versteigt sich die Bundesregierung zu einem gespenstischen Manöver, durch noch mehr Kriegsbeteiligung in Afghanistan dem libyschen Volk zu helfen.  Ist das nicht schon paranoid?

Der Außenminister Westerwelle ließ erst die Muskeln spielen, um sich im nächsten Moment zu verdünnisieren.  Er macht nicht nur sich selbst als Person lächerlich, er macht dadurch die gesamte Außenpolitik Deutschlands unglaubwürdig. Und solches Tänzeln auf internationalem Parkett führt zu einer tiefen Verunsicherung der internationalen Gemeinschaft in der Frage der Flugverbotszone und der weiteren Hilfe für das libysche Volk. Können wir uns solche Politiker noch leisten?

Anschließende Artikel:

Die Freiheit Libyens wird siegen
http://tv-orange.de/2011/03/gaddafis-politik-ist-unberechenbar-aber-die-freiheitsbewegung-wird-siegen/

Libyen und die „Friedensbewegung“
http://tv-orange.de/2011/03/was-tun-die-die-fur-frieden-im-irak-und-afghanistan-eintreten-zum-schutz-der-libyer/

Militärischer Schutz der Libyer
http://tv-orange.de/2011/03/welchen-beistand-braucht-die-libysche-bevolkerung-jetzt-dringend/

Über Doppelmoral
http://tv-orange.de/2011/03/gewaltlosigkeit-oder-doppelmoral/

Libyens Ausland
http://tv-orange.de/2011/03/internationaler-beistand-fuer-die-demokratische-revolution-in-libyen/

Denk ich an Deutschland in der Nacht…
http://tv-orange.de/2011/03/deutschlands-seelische-depression-und-die-logik-der-nichteinmischung/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *