Plutonium Atommuelltransport Karlsruhe – Lubmin

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Voraussichtlich am 15.02 ab 22 Uhr wird aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum in Karlsruhe der nächste hochgefährliche Atommülltransport in das Zwischenlager Lubmin bei Greifswald starten.

Südwestdeutsche AtomkraftgegnerInnen halten diesen erneuten Transport für sinnlos und gefährlich und fordern den Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf, den Atomaren Unsinn zu stoppen.

Der erste Teil des Transportes führt auf Straßenbahnschienen durch die Wohngebiete Leopoldshafen, Eggenstein, Neureut, weiter nach Knielingen und die Weststadt von Karlsruhe. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran.

Die Südwestdeutsche AtomkraftgegnerInnen rufen auf, sich gegen diesen Transport zu stellen, hierzu gibt es in Karlsruhe einer Auftaktkundgebung zum Castor Transport am:

Sa, 12.02. 12.00 Uhr:

 

Marktplatz Karlsruhe: Auftaktkundgebung zum Castor Transport

RednerInnen:

Katrin Schmatz, Aktionsbündnis „Lubmin nix da“, Greifswald

Harry Block, BUND Karlsruhe

Michael Wilk, AKU Wiesbaden

Musik:

Herr der Gartenzwerge,

Freund der roten Ratten

Klaus der Geiger

Anschliessend Aktionen durch die Innenstadt und entlang der Transportstrecke

Aktionen gegen den Transport:

Der Atommüll ist in Lubmin nicht sicherer, als in Karlsruhe, darum wenden sich die Südwestdeutsche AtomkraftgegnerInnen gegen diesen sinnlosen Atommülltourismus, der nur dazu dient, eine Entsorgung zu suggerieren und so den Weiterbetrieb der 17 deutschen AKW zu gewährleisten. Sie fordern eine sofortige Abschaltung aller kerntechnischen Anlagen und ein sofortiges Transportmoratorium für alle radioaktiven Stoffe, solange kein geeignetes Endlager betriebsbereit ist.

Tag X: vorraussichtl. Transporttermin 15/16.02 ab 22 Uhr:

Nachttanzblockade, Mahnwachen, Aktionen in Karlsruhe Neureut und entlang der Transportstrecke.

Treffpunkt: Mahnwache Festplatz in Neureut

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Internetseite www.nachttanzblockade.de

Rückfragen richten Sie bitte an das Presseteam der Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen

Horst Heieck, Andreas Raschke

Tel.: 0175/2888422

Email: presse@atomausstieg-sofort.de

http://www.atomausstieg-sofort.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.