RESTRISIKO – ganz normaler Atomalltag

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Der Film auf Sat1 Pressemitteilung von „Ausgestrahlt“ die Parallelen im jüngst ausgestrahlten TV-Spielfilm „Restrisiko“ (kann hier online nachgesehen werden: http://bit.ly/hbj4tu ) sind erschreckend. Und werden doch immer wieder vom echten Leben übertroffen.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Atomkonzern E.on Unregelmäßigkeiten im unterfränkischen Atomkraftwerk Grafenrheinfeld erst nach einem halbem Jahr an die Atomaufsicht meldete. Ähnliche Meldungen gibt es auch aus Neckarwestheim. In einer neuen Studie bescheinigt der ehemalige Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit, dass dort Sicherheitsnachrüstungen bewusst unterlassen wurden.

Doch weder Bundesumweltminister Norbert Röttgen noch seine Stuttgarter Kollegin Tanja Gönner fordern die Nachrüstungen ein.

Genau aus diesem Grund laufen die Vorbereitungen für die Anti-Atom-Kette vom AKW Neckarwestheim nach Stuttgart am 12. März auf Hochtouren. Um ein deutliches Zeichen zu setzen: Atomkraftwerke gehören stillgelegt!

Unabhängig von der Zusammensetzung der zukünftigen Landes- und sonstiger Regierungen. Dafür braucht es Druck aus der Bevölkerung. Dafür braucht es Dich, Deine Freunde und Freundinnen, NachbarInnen und viele weitere Mutbürger! http://www.ausgestrahlt.de/menschenkette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *