„Cyberwar“ gefährdet Freies Internet

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Die Freiheit des Internets ist Garant für offene Kommunikation jeglicher Meinung. Es gibt ausreichend juristische Regelungen um kriminelle und persönlichkeitsverletzende Attacken zu verhindern. Freies Internet und freie Kommunkation bietet die Chance der Aufklärung und der Emanzipation der Bürger durch offene Kommunikation.

Weltweit und insbesondere in den Wirtschaftsmetropolen spielen sich die Entscheidungen der Politik und Wirtschaft in einer Parallelwelt von Lobbies, Politikern, Konzernvorständen und Banken ab. Wikileaks steht symbolisch für Enthüllung geheimer und verborgener Vorgänge, indem es unter anderem Verbrechen und Unmoral dieser Parallelwelt ans Tageslicht zerrt. Wikileaks begeht keine Verbrechen, sondern macht diese Verbrechen öffentlich. Es ist daher ein Angriff auf Freiheit der Information, wenn Wikileaks von staatlicher und wirtschaftlicher Seite angegriffen wird. Dies ist ein politisch motivierter und willkürlicher Vorgang.

Ein bezeichnendes Licht darauf ist die Verweigerung einer Freilassung von Assange auf Kaution. Assange der sich selbst (!) der Polizei stellte, wird Fluchtgefahr (!) unterstellt. Welcher Bürger soll eigentlich solch einen ungeistigen Schwachsinn glauben? Ähnlich wie im „Fall“ Kachelmann wird in den Medien eine Vorverurteilung wegen Vergewaltigung vollzogen. Das sind sehr eigenartige Paralellen. Eventuell stecken hinter diesen „Anklagen“ im Kern ähnlich gelagerte Interessen – aber diese Frage steht auf einem anderen Blatt.

Während in Medien eine fadenscheininge Vorverurteilung gegen Assange durch Feministinnen aus Schweden stattfindet – auch eine Parallele zu dem absonderlichen Tun einer Alice Schwartzer gegen Kachelmann – betreiben Unternehmen wirtschaftliche Angriffe auf Wikileaks. Diese Art politischer, medialer und wirtschaftlicher Erpressung unterscheidet sich nur im Grad der Reaktion von Einschüchterungsmaßnahmen in China gegen Andersdenkende, wie aktuell im Falle Liu Xiaobo.

Es ist deutlich zu erkennen, wie weltweit unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus Recht und Freiheit gebeugt werden. Es wird versucht durch Desinformation und Beschneidung der Informationsfreiheit eine weltweite internationale Kontrolle über alle Menschen zu legen. Deshalb sind alle Attacken, die darauf abzielen, andere Internetseiten zu blockieren gegen den Sinn der Freiheit der Kommunikation gerichtet und bilden nur den Vorwand, die Daumenschrauben noch mehr anzuziehen.

Die Verteidigung von Freiheit der Meinung und Information ist zugleich ein Kampf um Freiheit aller Dissidenten von Liu Xiaobo bis zu Assange.

Zu empfehlen ist der Artikel der ZEIT über das Treiben von Marianne Ny – schwedische Rechtsanwältin, Feministin und Jägerin von Assange
http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-12/wikileaks-assange-schweden

1 comment for “„Cyberwar“ gefährdet Freies Internet

  1. 11. Dezember 2010 at 02:25

    Schoener Post, ich komme jetzt oefter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.